Öffnungszeiten heute: von 08:00 bis 19:00 Uhr
Telefon: 08453/1484
Zwei mit Gesichtern bemalte Finger tragen ein Kondom als Hut als Symbol für den Schutz vor Geschlechtskrankheiten.
iStockphoto/Mukhina1
Symbolbild

Keiner denkt gerne daran, dass sich beim Sex Geschlechtskrankheiten übertragen können. Also lieber vorsorgen und sich informieren.

Ob Urlaubsromanze, One-Night-Stand oder neue Liebschaft – Safer Sex mit Kondom ist der beste Schutz gegen Geschlechtskrankheiten. Doch in den letzten Jahren breiten sich Infektionen wie Syphilis und Tripper wieder stärker aus. 

Mehr als 30 Erreger

Geschlechtskrankheiten werden meist durch Viren, Bakterien oder Pilze übertragen und sind oft hoch ansteckend. Laut Weltgesundheitsorganisation WHO gibt es mehr als 30 sexuell übertragbare Erreger. Bakterielle Infektionen (z. B. Chlamydien) sind meist gut behandelbar. Bei Virus-Krankheiten wie Genitalherpes, bleibt der Erreger oft ein Leben lang im Körper. Damit die Erkrankung bei einem erneuten Ausbruch nicht so stark verläuft, ist eine frühzeitige Behandlung wichtig.

Die häufigsten Geschlechtskrankheiten

Nicht jede Infektion führt sofort zu Beschwerden. Erst wenn sich Symptome zeigen, spricht man von Geschlechtskrankheit. Hier die häufigsten im Überblick:

Eine Infektion mit Chlamydien ist eine der häufigsten bakteriellen Geschlechtskrankheiten. Bei Frauen kann die Infektion zur Entzündung des Gebärmutterhalses, der Eileiter und des Bauchraumes führen. Brennen beim Wasserlassen, Unterbauchschmerzen und ein ungewöhnlicher Ausfluss ein bis drei Wochen nach der Ansteckung sind typische Zeichen.

Zu den Anzeichen bei Männern gehört neben weißlichem oder wässrigem Ausfluss aus der Harnröhre auch Brennen beim Wasserlassen. Die Diagnose erfolgt durch einen Urintest oder bei Frauen auch durch einen Abstrich am Muttermund. Bis zum 24. Lebensjahr bezahlen die gesetzlichen Krankenkassen einmal jährlich einen Chlamydien-Test für Frauen. In Ihrer Apotheke erhalten Sie zudem einen einfach durchzuführenden Selbsttest. Eine Infektion wird mit Antibiotika behandelt.
Tripper ist die zweithäufigste Geschlechtskrankheit Europas. Die Bakterien siedeln sich in Schleimhäuten im Genitalbereich, in der Harnröhre, aber auch in Rachen, Enddarm und in der Bindehaut der Augen an. Die Krankheit verläuft bei Frauen häufig zunächst unbemerkt, bevor es zu ungewöhnlichem Ausfluss und Brennen beim Wasserlassen kommt.

Auch beim Mann können Ausfluss aus der Harnröhre und Brennen beim Wasserlassen Zeichen für eine Infektion sein. Die Erkrankung kann zu Unfruchtbarkeit führen und sollte deshalb schnell behandelt werden. Hierfür ist ein Abstrich an der betroffenen Stelle erforderlich und anschließend eine antibiotische Therapie.
Syphilis-Bakterien können schon durch kleinste Verletzungen in den Schleimhäuten der Geschlechtsteile, des Anus oder im Mund in den Körper gelangen. Selbst durch Küssen ist eine Infektion möglich.
Eine Infektion hat vier Stadien und kann anfangs unbemerkt bleiben.
1. Stadium: Es bildet sich ein kleines, hochansteckendes Geschwür an der Stelle der Infektion, das aber nach einigen Wochen abheilt. Dabei kommt es zur Schwellung des benachbarten Lymphknotens.
2. Stadium: Typisch sind nässende Hautausschläge am gesamten Körper, verbunden mit Schwellung der Lymphknoten. Auch diese Symptome klingen meist nach 3 Wochen von allein wieder ab.
3. Stadium: Bleibt die Syphilis unbehandelt, kann es nach Jahren zu Erkrankungen der inneren Organe kommen. Typisch sind Hepatitis, Hodenentzündung und eine Schädigung der Aorta (Hauptschlagader). Auch gummiartige Knoten in Haut und Knochen sind charakteristisch.
4. Stadium: Im letzten Stadium kommt es aufgrund einer Hirnhautentzündung zu Psychosen sowie durch Auflösung des Rückenmarks zu stichartigen Schmerzen, Gang- und Sehstörungen. Die Infektion wird durch einen Bluttest festgestellt und mit Antibiotika behandelt.
HIV, auch Immunschwäche-Virus genannt, greift gesunde Abwehrzellen an und schädigt das Immunsystem. Bricht die Krankheit Aids aus, kann sie tödlich enden. Das Virus wird mit Sperma, Scheidensekret und Blut beim Sex über die Schleimhaut übertragen. Im Alltag besteht kein Risiko, denn Speichel, Schweiß und Tränenflüssigkeit, Kot oder Urin enthalten nicht genug Viren, um ansteckend zu sein. Erste Symptome können erst Jahre nach einer Ansteckung auftreten oder mit grippeähnlichen Beschwerden einige Wochen danach. Anzeichen wie Nachtschweiß und anhaltend geschwollene Lymphknoten sind typisch.

Um das Virus nachzuweisen, ist ein Bluttest erst 12 Wochen nach einer potenziellen Ansteckung sinnvoll. Erst dann sind im Blut genug Antikörper nachweisbar. Allerdings ist der Infizierte schon Wochen davor ansteckend. In Ihrer Apotheke gibt es HIV-Selbsttests. Da diese Krankheit einen sensiblen Umgang erfordert, ist es sinnvoll, sich vor der Anwendung zu informieren. In Ihrer Apotheke finden Sie kompetente und diskrete Beratung.
Hepatitis B wird durch das Virus HBV verursacht. Die Infektion gehört weltweit zu den häufigsten Virusinfektionen. Das Hepatitis-B-Virus wird durch Speichel, Samen- und Scheidenflüssigkeit, aber auch durch Blut übertragen. Zwei bis drei Monate nach der Ansteckung kann es zu einer Leberentzündung mit Symptomen wie Gelbsucht, Fieber und Übelkeit kommen. Meist heilt die Krankheit aus und man ist lebenslang immun. Wird die Hepatitis chronisch, kann es zu Leberschäden kommen.

Eine Impfung wird daher empfohlen. Bei einer vollständigen Grundimmunisierung (3 bis 4 Impfungen) im Kindesalter wird davon ausgegangen, dass der Schutz mindestens 10 bis 15 Jahre, eventuell lebenslang anhält. Bei Erwachsenen sind nach 3 Impfdosen nach festem Schema in der Regel keine Auffrischungsimpfungen mehr notwendig.
Herpes wird durch zwei Typen des Herpes-simplex-Virus ausgelöst. Während der eine Virus-Typ häufig schon im frühen Alter als Lippenherpes auftritt, wird Typ 2 meist erst bei sexuellem Kontakt übertragen. Der Herpes macht sich durch Kribbeln oder Jucken an der betroffenen Stelle bemerkbar. Danach bilden sich mehrere kleine schmerzende Bläschen, die aufplatzen und sich zu Geschwüren entwickeln. Besonders wenn die Bläschen entzündet sind, besteht Ansteckungsgefahr.

Behandelt wird Genitalherpes mit virushemmenden Medikamenten. Im Gegensatz zum Lippenherpes sind Cremes und Salben mit virushemmenden Wirkstoffen hier allein nicht wirksam. Das Virus bleibt lebenslang im Körper. Stress, Fieber, Menstruation oder Infekte können es wieder aktivieren.
Durch Risse in der Schleimhaut gelangen HPV-Viren in den Körper. Eine Infektion ist häufig symptomlos und kann von einem gesunden Immunsystem abgewehrt werden. HPV, Low-Risk Typ 6 und 11 können zu gutartigen Genitalwarzen führen, sind aber nicht lebensgefährlich. Bei Infektionen mit High-Risk-Typen sind Gewebeveränderungen möglich, aus denen sich Gebärmutterhalskrebs entwickeln kann.

Um Zellveränderungen rechtzeitig zu erkennen, ist eine regelmäßige frauenärztliche Kontrolle im Rahmen der Krebsfrüherkennung wichtig. Ab dem 20. Lebensjahr übernehmen die gesetzlichen Krankenkassen diese Untersuchung. Seit 2006 ist ein Impfstoff zugelassen. Die Impfung erfolgt in drei Sitzungen und wird von der Ständigen Impfkommission für Mädchen und Jungen zwischen 9 und 14 Jahren empfohlen.
Die Infektion wird durch einen Einzeller verursacht. 5 bis 30 Tage nach der Ansteckung kann sich die Infektion durch ungewöhnlichen, unangenehm riechenden Ausfluss und Brennen, Jucken und Schmerzen beim Sex bemerkbar machen. Männer spüren häufig keine Symptome. Der Erreger kann durch einen Abstrich in der Scheide oder der Harnröhre beim Mann festgestellt und mit Antibiotika behandelt werden.

Aber bitte mit Gummi

Kondome bieten den besten Schutz vor Geschlechtskrankheiten. Wichtig ist es, geprüfte Markenkondome mit CE-Kennzeichnung zu verwenden und auf das Ablaufdatum zu achten. Wird das Kondom richtig angewendet, liegt die Versagerrate bei nur zwei Prozent. Das Kondom sollte außerdem perfekt sitzen. Ein Kondometer hilft bei der Auswahl der richtigen Größe. Auch eine gute Hygiene wie das Desinfizieren von Sexspielzeug kann dazu beitragen, einer Infektion vorzubeugen. In Ihrer Apotheke beraten wir Sie gerne diskret zum passenden Schutz. Sprechen Sie uns einfach an.

Nicht teilen!

Achten Sie darauf, im Urlaub nur Ihre eigenen Hygieneartikel zu verwenden, denn Hepatitis-B-Viren sind nicht nur über sexuellen Kontakt, sondern auch über die gemeinsame Benutzung von Zahnbürsten, Rasierern und Nagelscheren übertragbar.

Michael Feistner,

Ihr Apotheker

Aktions-Angebote

26% gespart

GRIPPOSTAD

C Hartkapseln 1)

PZN 571748

statt 13,49 € 2)

24 ST

9,98 €

Zum Shop
33% gespart

WICK

VapoRub Erkältungssalbe

PZN 358693

statt 11,97 € 3)

50 G (15,96€ pro 100G)

7,98 €

Zum Shop
15% gespart

GRANDEL

Professional Collection Hyaluron at night

PZN 11727076

statt 14,90 3)

3X3 ML (421,67€ pro 100ML)

12,65 €

Zum Shop
15% gespart

ROCHE-POSAY

Lipikar Lotion

PZN 12593011

statt 14,90 3)

200 ML (6,33€ pro 100ML)

12,65 €

Zum Shop
21% gespart

DICLAC

Schmerzgel 1% 1)

PZN 3424841

statt 11,80 € 2)

100 G (9,35€ pro 100G)

9,35 €

Zum Shop
15% gespart

PROSPAN

Hustenliquid 1)

PZN 11224292

statt 7,97 € 2)

105 ML (6,43€ pro 100ML)

6,75 €

Zum Shop
15% gespart

EUCERIN

UreaRepair PLUS Lotion 10%

PZN 11678159

statt 24,75 € 3)

400 ML (5,25€ pro 100ML)

21,00 €

Zum Shop
15% gespart

EUCERIN

DermoCapillaire kopfhautberuh.Urea Shampoo

PZN 9508059

statt 14,55 € 3)

250 ML (4,94€ pro 100ML)

12,35 €

Zum Shop
7% gespart

GESUNDFORM

Omega-3 1.000 mg Kapseln

PZN 2098782

statt 27,85 € 3)

180 ST

25,98 €

Zum Shop
20% gespart

VITAMIN

C-RATIOPHARM retard 500 mg Kapseln

PZN 7260885

statt 20,96 3)

100 ST

16,75 €

Zum Shop
20% gespart

BIOLECTRA

Magnesium 365 fortissimum Orange Br.Tab 1)

PZN 2725210

statt 12,20 € 2)

20 ST

9,75 €

Zum Shop
Unser Angebot

GRANDEL

Adventskalender 2019

PZN 15745711

25X3 ML (186,20€ pro 100ML)

46,55

Zum Shop
20% gespart

AVENE

Cicalfate Lippenbalsam

PZN 12742505

statt 5,90 3)

10 ML (47,00€ pro 100ML)

4,70 €

Zum Shop
20% gespart

AVENE

Cicalfate Handcreme

PZN 9948999

statt 12,90 € 3)

100 ML (10,30€ pro 100ML)

10,30 €

Zum Shop
20% gespart

IMUPRET

N Tropfen 1)

PZN 9775903

statt 12,95 € 2)

50 ML (20,70€ pro 100ML)

10,35 €

Zum Shop
20% gespart

SEDARISTON

Konzentrat Hartkapseln 1)

PZN 2787783

statt 22,60 2)

100 ST

17,98 €

Zum Shop
22% gespart

MUCOSOLVAN

Saft 30 mg/5 ml 1)

PZN 743422

statt 8,97 € 2)

100 ML (6,98€ pro 100ML)

6,98 €

Zum Shop
17% gespart

DULCOLAX

Dragees magensaftresistente Tabletten 1)

PZN 8472922

statt 5,97 € 2)

20 ST

4,98 €

Zum Shop
21% gespart

DULCOLAX

Dragees magensaftresistente Tabl.Dose 1)

PZN 6800196

statt 18,98 € 2)

100 ST

14,98 €

Zum Shop
23% gespart

BOXAGRIPPAL

Erkältungstabletten 200 mg/30 mg FTA 1)

PZN 12460451

statt 12,97 € 2)

20 ST

9,98 €

Zum Shop
12% gespart

PARACETAMOL-ratiopharm

1.000 mg Tabletten 1)

PZN 9263936

statt 3,39 € 2)

10 ST

2,98 €

Zum Shop
13% gespart

ASS-ratiopharm

100 mg magensaftres.Tabletten 1)

PZN 12587499

statt 4,59 € 2)

100 ST

3,98 €

Zum Shop
16% gespart

GELOMYRTOL

forte magensaftresistente Weichkapseln 1)

PZN 1479157

statt 10,65 € 2)

20 ST

8,98 €

Zum Shop
13% gespart

IPALAT

Hydro Med Lutschpastillen

PZN 14287703

statt 8,00 € 3)

30 ST

6,98 €

Zum Shop
47% gespart

KYTTA

Wärmebalsam

PZN 12358936

statt 15,97 € 3)

100 G (8,48€ pro 100G)

8,48 €

Zum Shop
27% gespart

KYTTA

Schmerzsalbe 1)

PZN 10832859

statt 16,48 € 2)

100 G (11,98€ pro 100G)

11,98 €

Zum Shop
11% gespart

VIGANTOLVIT

2.000 I.E. Vitamin D3 Weichkapseln

PZN 12423852

statt 8,99 € 3)

60 ST

7,98 €

Zum Shop
22% gespart

ORTHOMOL

Immun Trinkfläschchen

PZN 1319991

statt 63,95 € 3)

30 ST

49,98 €

Zum Shop
9% gespart

BACH

ORIGINAL Rescue Tropfen alkoholfrei

PZN 7253425

statt 17,50 € 3)

20 ML (79,90€ pro 100ML)

15,98 €

Zum Shop
14% gespart

VITA

AKTIV B12 Direktsticks mit Eiweißbausteinen

PZN 12726340

statt 34,95 € 3)

60 ST

29,98 €

Zum Shop
17% gespart

ARTELAC

Splash MDO Augentropfen

PZN 7707027

statt 14,95 € 3)

1X10 ML (1248,00€ pro 100ML)

12,48 €

Zum Shop
16% gespart

ARTELAC

Splash EDO Augentropfen

PZN 7706996

statt 8,29 € 3)

10X0.5 ML (69,80€ pro 100ML)

6,98 €

Zum Shop
9% gespart

DEKRISTOLVIT

D3 2.000 I.E. Tabletten

PZN 10818546

statt 16,95 € 3)

120 ST

15,48 €

Zum Shop
31% gespart

ACC

akut 600 Brausetabletten 1)

PZN 10808

statt 14,49 € 2)

20 ST

9,98 €

Zum Shop
9% gespart

ALGOVIR

Effekt Erkältungsspray

PZN 12579956

statt 10,95 € 3)

20 ML (49,90€ pro 100ML)

9,98 €

Zum Shop
12% gespart

ISLA

MED akut Zitrus-Honig Pastillen

PZN 14443735

statt 7,97 3)

20 ST

6,98 €

Zum Shop
Unser Angebot

ELMEX

SENSITIVE Mundspülung+20 ml Zahnpasta

PZN 16020921

1 P

4,48 €

Zum Shop
25% gespart

ELMEX

Zahnpasta Doppelpack

PZN 10837236

statt 5,98 € 3)

2X75 ML (224,00€ pro 100ML)

4,48 €

Zum Shop
Unser Angebot

PRIORIN

Kapseln

PZN 15266092

270 ST

62,98 €

Zum Shop
11% gespart

ELEVIT

2 Schwangerschaft Weichkapseln

PZN 11865950

statt 67,48 € 3)

60 ST

59,98 €

Zum Shop
28% gespart

IBEROGAST

flüssig 1)

PZN 2503461

statt 38,63 € 2)

100 ML (27,98€ pro 100ML)

27,98 €

Zum Shop
25% gespart

KAMILLAN

flüssig

PZN 3363967

statt 6,65 € 3)

50 ML (9,96€ pro 100ML)

4,98 €

Zum Shop

Abgabe in haushaltsüblichen Mengen, solange der Vorrat reicht. Für Druck- und Satzfehler keine Haftung.
1) Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.
2) Angabe nach der deutschen Arzneimitteltaxe Apothekenerstattungspreis (AEP). Der AEP ist keine unverbindliche Preisempfehlung der Hersteller. Der AEP ist ein von den Apotheken in Ansatz gebrachter Preis für rezeptfreie Arzneimittel. Er entspricht in der Höhe dem für Apotheken verbindlichen Abgabepreis, zu dem eine Apotheke in bestimmten Fällen (z.B. bei Kindern unter 12 Jahren) das Produkt mit der gesetzlichen Krankenversicherung abrechnet. Der AEP ist der allgemeine Erstattungspreis im Falle einer Kostenübernahme durch die gesetzlichen Krankenkassen, vor Abzug eines Zwangsrabattes (zur Zeit 5%) nach §130 Abs. 1 SGB V.
3) Unverbindliche Preisempfehlung des Herstellers (UVP).

Der Artikel hat Ihnen gefallen?

Dann teilen Sie ihn doch mit anderen.

Das könnte Sie auch interessieren

Margarethen Apotheke

Kontakt

Tel.: 08453/1484

Fax: 08453/9413


E-Mail: margarethen-apo@t-online.de

Internet: http://www.margarethen-apotheke.com/

Margarethen Apotheke

Marktstraße 4

85084 Reichertshofen

Öffnungszeiten

Montags bis Freitags
08:00-19:00 Uhr


Samstags
08:00-13:00 Uhr


Abgabe in haushaltsüblichen Mengen, solange der Vorrat reicht. Für Druck- und Satzfehler keine Haftung.
1) Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.
2) Angabe nach der deutschen Arzneimitteltaxe Apothekenerstattungspreis (AEP). Der AEP ist keine unverbindliche Preisempfehlung der Hersteller. Der AEP ist ein von den Apotheken in Ansatz gebrachter Preis für rezeptfreie Arzneimittel. Er entspricht in der Höhe dem für Apotheken verbindlichen Abgabepreis, zu dem eine Apotheke in bestimmten Fällen (z.B. bei Kindern unter 12 Jahren) das Produkt mit der gesetzlichen Krankenversicherung abrechnet. Der AEP ist der allgemeine Erstattungspreis im Falle einer Kostenübernahme durch die gesetzlichen Krankenkassen, vor Abzug eines Zwangsrabattes (zur Zeit 5%) nach §130 Abs. 1 SGB V.
3) Unverbindliche Preisempfehlung des Herstellers (UVP).